Sehr geehrte
Damen und Herren,

es gibt Tatsachen, vor denen wir die Augen nicht verschließen dürfen. Dazu zählt das Thema häusliche Gewalt: Körperliche, psychische und/oder sexuelle Übergriffe durch den Partner gehören für viele Frauen zum Alltag. Oft wollen wir glauben, dass dies seltene Ausnahmen sind. Häusliche Gewalt kommt aber leider sehr viel häufiger vor: Jede vierte Frau erlebt im Laufe ihres Lebens Gewalt durch den eigenen Partner. Was viele ebenfalls nicht wissen: Häusliche Gewalt findet sich in allen sozialen Schichten und in allen Altersgruppen.

Da sich diese Art von Gewalt zumeist im privaten Bereich abspielt, bleibt sie im Verborgenen und erstreckt sich oft über einen langen Zeitraum. Die Betroffenen fühlen sich schutzlos, hilflos und allein. Lassen Sie uns deshalb genau hinsehen und handeln, wenn Hilfe gefragt ist.

Die Wanderausstellung „Blick dahinter – Häusliche Gewalt gegen Frauen“ rüttelt auf, bietet Einsichten und informiert über konkrete Wege aus der Krise. Denn keine der Frauen darf allein gelassen werden.

Gleichzeitig zeigen die Ausstellung, die begleitende Broschüre und diese Website Wege auf, wo professionelle Hilfe zu finden ist und welche Unterstützungsangebote und rechtlichen Möglichkeiten der Staat anbietet.

Mit freundlichen Grüßen
 
Emilia Müller
Staatsministerin